Sonntag, 25. September 2016

Abschiedskleider

Seit zehn Jahren bin ich nun schon Tagesmutter und liebe meine Arbeit. Der Job mag vielleicht nicht der bestbezahlteste sein, aber er macht mich einfach glücklich. Täglich wirbeln kleine Gäste durch unser Haus und wachsen mir dabei ziemlich schnell ans Herz. Was ich daher nicht ganz so gerne mag, ist, wenn sich meine Kids dann wieder verabschieden. Auch heuer musste ich wieder zwei meiner Schützlinge in den Kindergarten entlassen...

Zur Erinnerung an ihre Zeit bei mir wollte ich den beiden unbedingt etwas Schönes nähen. Meine Wahl fiel auf das langärmlige Raglankleid "Tropical" aus der Ottobre 1/2016. Aus rosafarbenem Baumwolljersey mit schwarzen Herzen und schwarzem Baumwolljersey für Ärmel und Halsausschnitt. Im Partnerlook, versteht sich ;-)




Ich wünsche meinen Mädels eine wunderschöne Zeit im Kindergarten ♥


Samstag, 23. Juli 2016

Bubble Pocket Dress

Und gleich noch ein Jeansprojekt - aber versprochen, bald gibt es wieder andersfärbige Nähprojekte ;-)

Nach dem Nähen meiner lustigen bequemen Radlerhosen blieb mir noch ein großes Stück vom Jersey in Jeansoptik über. Kurzerhand wurde nun daraus ein Kleidchen nach dem Schnittmuster "Bubble Pocket" aus der Ottobre 5/2011.






Die lustigen Bubble-Taschen werden normalerweise auch mit dem Hauptstoff gefüttert. Dafür reichte mein Stoffrest aber einfach nicht mehr, also musste dafür ein kleines Stück von lustig gemustertem Baumwolljersey herhalten.




Das Shirt aus grünem Baumwolljersey ist übrigens auch selbstgenäht nach dem Schnittmuster "Monday Basic" aus der Ottobre 5/2013. Mein liebstes Schnittmuster für Raglan-Shirts - geht schnell und sitzt perfekt :-)

Donnerstag, 21. Juli 2016

Jeans

Gleich noch eine selbstgenähte Hose möchte ich Euch auf meinem Blog zeigen. Anders als bei den "bequemen Radlerhosen" diente dafür als Vorlage aber kein fertiges Schnittmuster sondern meine geliebte Dreiviertel-Jeanshose, die nach einigen Jahren nun endgültig nicht mehr geflickt werden konnte. Da der Schnitt dieser Hose aber einfach perfekt ist, hatte ich einfach keine Lust mir eine neue zu suchen bzw. zu kaufen. Also wurde die Hose in sämtliche Einzelteile zerlegt, das Schnittmuster davon abgenommen und aus Stretch-Jeansstoff ein "Doppelgänger" genäht.





Vier Taschen sind auf der Hose zu finden, gefüttert mit einem Stoffrest von weiß-blau gemusterter Baumwolle. Nur auf die fünfte und kleinste Tasche - die sogenannte "Uhrentasche", die bei Jeans meist in der rechten Hosentasche zu finden ist - habe ich verzichtet. Mangels Taschenuhr habe ich für dieses Minitäschchen wirklich noch nie Verwendung gefunden... Verwendet die eigentlich irgendjemand?






Der verwendete Reißverschluß ist sogar der Originalreißverschluß, den ich aus der alten Hose retten konnte :-)




Anders als beim "Original" wurden die Nähte nicht mit andersfärbigen Nähten abgenäht sondern einfach mit blauem Nähgarn. Natürlich mit Zwillingsnadel, damit der dehnbare Stoff auch als Hose schön dehnbar bleibt.
Apropos dehnbar: obwohl das Original auch aus Stretch-Jeansstoff besteht, ist die genähte Variante trotzdem eine Spur zu weit ausgefallen, daher habe ich nachträglich nochmals den Hosenbund aufgetrennt und darin ein Gummiband eingenäht. Nun sitzt sie perfekt - beinahe besser als ihre Vorlage ♥

Montag, 20. Juni 2016

Bequeme Radlerhosen :-)

Die typische Radler-Bekleidung hat mir noch nie sonderlich gefallen. Ganz abgesehen davon, dass mich die verwendeten Materialien schon beim Anblick zum Schwitzen bringen, fühle ich mich in hautenger Kleidung in Neonfarben nicht unbedingt wohl ;-)
Meine Anforderungen an Radlbekleidung sind eigentlich nicht sehr groß: bequem zu tragen, leicht und klein zusammenlegbar um bei unseren mehrtägigen Fahrradreisen keinen Platz in der Fahrradtasche zu verschwenden, aus angenehm zu tragenden Materialien und nach Möglichkeit aus Farben und Mustern, die mich beim Blick in den Spiegel nicht verstören ;-)

Also habe ich mir aus Jersey in Jeansoptik eine richtig gemütliche Hose zum Radfahren selbst genäht. Geschnitten ist die kurze Pumphose wie eine einfache Jogginghose, aber damit die Hose nicht in der Fahrradkette verschwinden kann, wird sie unter dem Knie von Gummibändern zusammengehalten. Und damit die Bequemlichkeit nicht beim Bund aufhört, wird die Hose auch nur von einem Webbündchen in der Taille gehalten.
Wahrscheinlich nicht mein stylischstes Projekt bisher (was von meinem Walter auch mit einem äußerst tiefen Stirnrunzeln bestätigt wurde), ABER mit Abstand die bequemste Radlhose, die ich in den letzten Jahren tragen durfte! Also perfekt für unsere zukünftigen Fahrradtouren :-)







Die Fotos entstanden übrigens vergangenes Wochenende bei unserer Radtour nach Bad Blumau. Wie jedes Mal haben wir auf dem Weg in unsere Lieblingstherme wieder die 1000-jährigen Eiche in Bierbaum besucht. Ein wirklich traumhafter Platz!



Donnerstag, 9. Juni 2016

Jane Austen Ball

Vergangenes Wochenende hatten Eva und ich endlich wieder einmal die Gelegenheit einen Ball zu besuchen. Zsuzsi Dingsdale lud zum "Grand Jane Austen Ball" in das Palais Festetics in Budapest.




Im wunderschönen Spiegelsaal tanzen, viele alte (und neue) Bekanntschaften treffen, einem kleinen Konzert während der Tanzpause lauschen - wieder einmal ein gelungener und wunderschöner Ballabend!






Auch dieses Mal trug ich wieder mein "blaues Wölkchen". In Seidenmusselin tanzt es sich einfach zu schön :-)





Weitere Fotos findet Ihr wie immer auf unserer Kleidertruhe!

Donnerstag, 2. Juni 2016

Unsere neue Gartenoase II

Unsere Gartenoase ist nun noch ein wenig gemütlicher geworden. Das liegt einerseits an den wuchernden Pflanzen rundum: Kletterrosen, Gelbweiderich, Herbstastern und Brombeeren in Greifweite. Wenn der Wein nun noch brav weiterwächst und neben den kernlosen Trauben auch noch Schatten spendet, wird das wirklich mein neuer Lieblingsplatz ♥





Für weitere Gemütlichkeit sorgt mein neuestes Nähprojekt. Die Auflage aus dunkelblauer Baumwolle und mit Rosen bedrucktem Möbelstoff ist mit dickem Volumenvlies gefüttert und somit richtig kuschelig. Aus der restlichen dunkelblauen Baumwolle gingen sich auch noch zwei passende Polsterüberzüge aus.






Der perfekte Leseplatz! Auch wenn ich zugeben muss, dass ich andauernd von fliegenden Besuchern abgelenkt werde. Bienen und Hummeln lieben die Kletterrose eben genauso wie ich :-)






Heute durfte ich noch einen weiteren - etwas größeren - Besucher in unserem Garten beobachten. Hat sich in der Nachbarschaft scheinbar herumgesprochen, dass es bei uns die eine oder andere Schnecke zu holen gibt ;-)



Sonntag, 17. April 2016

Unsere neue Gartenoase

Nach mehreren Reparaturen in den letzten acht Jahren hat unsere Sandkiste nun endgültig den Geist aufgegeben. Über den Winter haben sich gleich mehrere Bretter in ein morsches Etwas verwandelt und damit ihren Dienst quittiert...





Also musste eine neue Sandkiste für meine Tageskinder her. Nach der negativen Erfahrung mit dem gekauften Exemplar entschieden wir uns dafür, dass wir die Sandkiste diesmal selbst bauen würden. Natürlich wieder mit einer Abdeckung gegen "Katzenbesuche", die aber auch gleichzeitig als Sitzgelegenheit für unsere Lagerfeuerabende dienen kann. Walter hatte die geniale Idee, dass es sich dabei aber nicht mehr um eine gerade Liegefläche sondern um eine geschwungene Relaxliege handeln sollte. Auch sollte die Sandkiste diesmal nicht nur einfach auf den Boden gestellt sondern in der Erde und - der Haltbarkeit willens - noch dazu auf einer Drainageschicht aus Kies zum Liegen kommen. Dadurch würden wir natürlich ein größeres Loch ausgraben müssen und sofort stellte sich eine weitere Frage: Wohin mit der ganzen ausgehobenen Erde? Nach einigem Überlegen hatte Walter die Lösung des Problems und damit auch gleich das dritte Holzprojekt für unseren kleinen Garten: eine Kräuterschnecke!

Ursprünglich wollten wir für unsere Projekte Lärchenholz verwenden. Nach einem Besuch beim Holzgroßhandel Zengerer entschieden wir uns aber doch für eine noch haltbarere und hoffentlich länger schönere Variante aus thermobehandelter Kiefer. Verschraubt natürlich mit Edelstahlschrauben, damit wir wirklich möglichst lange eine Freude damit haben.

Begonnen wurde mit dem kompliziertesten Teil - der Sandkistenabdeckung bzw. Relaxliege:





Schon am zweiten Arbeitstag hatte Walter die Seitenteile für unsere Relaxliege gebastelt...




... und konnte auch schon erstmals "Probesitzen" :-)




Die beiden Seitenteile wurden durch weitere Teile und Verstrebungen zum stabilen Rahmen zusammengesetzt.




Für mich war dies übrigens das erste Holzprojekt - mal abgesehen von Laubsägearbeiten, aber ich glaub das zählt nicht ;-)




Durch Liegefläche und Verkleidungen rechneten wir mit einem ganz schönen Gewicht. Für das problemlose Auf- und Abdecken der Sandkiste sollten daher zwei Räder sorgen.




Die Fixierung der Räder waren eine ziemliche Bastelei, aber dank Walter Düsentrieb schnell erledigt :-)








Und dann konnte der Rahmen unserer Gartenliege auch schon zur Probe an ihren späteren Platz gerollt werden :-)





Weiter ging es mit der Verkleidung, die Katzen davon abhalten soll die Sandkiste als riesiges Katzenklo zu verwenden...







... und dann wurde es auch schon Zeit für die Liegefläche selbst. Inklusive mehrmaligem Probesitzen versteht sich ;-)







Als nächstes kümmerten wir uns um den Unterbau bzw. die eigentliche Sandkiste. Ich muss wirklich zugeben, dass - nach anfänglicher Skepsis - das Arbeiten und Zuschneiden der Bretter mit der Stichsäge mir unglaublich viel Spaß macht. Wer hätte das gedacht ;-)








Und schon waren die ersten beiden Projekte geschafft :-)







Also weiter mit dem dritten Holzprojekt: unsere Kräuterschnecke. Gehalten werden die einzelnen Bretter von Alubändern, die dem Ganzen auch irgendwie die Optik von einem Kräuter-Fass verpassen :-D







Voller Vorfreude ließen wir uns nicht einmal von Regen beim Arbeiten aufhalten ;-)









Damit die Kräuterschnecke auch schön stabil ist, bekam sie noch mehrere Verstrebungen und dann war sie auch schon fertig!




Also begannen die großen Grabarbeiten - erst ein kleines Loch für die Kräuterschnecke...






... dann das riesige Loch für die Sandkiste :-)










Mit Kübeln wurde die ausgehobene Erde in die Kräuterschnecke befördert und festgetreten. Aus irgendeinem Grund musste ich dabei immer an den Film "Der Engländer, der auf einen Hügel stieg und von einem Berg herunterkam" denken. Warum wohl? ;-)






Nach der ganzen Buddelei wurde es dringend Zeit für eine ausgedehnte Pause - natürlich auf der neuen Relaxliege ♥




Dann durfte die Sandkiste endlich an die richtige Stelle...








... und auch die Gartenliege durfte endlich an ihren Platz!










Nun fehlte nur noch die Befüllung der Kräuterschnecke...








... dann konnten wir endlich unsere neu geschaffene Gartenoase genießen ♥






LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...